Medi-ManAge informiert zum Verfahren der Knochendichtemessung (Osteodensitometrie)

MAINZ. Geräte zur Knochendichtemessung kommen heute nicht nur im medizinischen Bereich, sondern auch in Fitness Studios, in der Rehabilitation und in Apotheken als Präventionsangebote zum Einsatz. Doch warum macht es Sinn, die Knochendichte zu messen? Monika Wüster ist Geschäftsführerin des Medizintechnikunternehmens Medi-ManAge mit Sitz in Mainz. Sie erklärt, wie eine Knochendichte-Messung – medizinisch Osteodensitometrie – funktioniert: „Unsere Geräte arbeiten nach der sogenannten DXA Methode, das bedeutet Dual Röntgen Absorbtiometrie. Damit lassen sich Wirbelsäule, Schenkelhals, Ganzkörper oder spezielle Regionen mit Blick auf die Knochendichte mit minimaler Röntgendurchleuchtung messen.“

Knochendichtemessung mit minimaler Röntgendurchleuchtung

Bei der Zwei-Spektren-Röntgenabsorptiometrie (DXA) können mit Hilfe von Röntgenstrahlung kleinste Veränderungen der Knochendichte bereits in einer Größenordnung von drei bis vier Prozent festgestellt werden. Die Messwerte geben dabei Auskunft über den Mineralgehalt des Knochens und setzen sie in Relation zu den Durchschnittswerten jüngerer Patienten, beziehungsweise Patienten der gleichen Alterskohorte. Die Strahlen-Belastung bei einer DXA-Untersuchung ist dabei im Vergleich zu einer herkömmlichen Röntgenaufnahme um ein Vielfaches geringer. Das Prinzip dabei: Wenn Röntgenstrahlen auf Knochensubstanz treffen, werden sie abgeschwächt – ein Phänomen, dass sich die Knochendichte-Messung zunutze macht.

Eine Knochendichtemessung hat eine hohe präventive Bedeutung

Bei der Osteoporose, dem sogenannten Knochenschwund, der meist mit fortschreitendem Alter auftritt, lassen sich entstandene Schäden nicht mehr rückgängig machen. Umso größer ist die Bedeutung der Prävention für diese Erkrankung. Bei der Osteoporose handelt es sich um eine Erkrankung des Skelettsystems, bei dem die Festigkeit der Knochen abnimmt und das Fraktur-Risiko steigt. „Wer durch eine Knochendichtemessung frühzeitig sein Frakturrisiko einschätzen lässt, kann genauso frühzeitig weiteren Schäden durch Osteoporose vorbeugen und seine Ernährung und Lebensweise so umstellen, dass die Osteoporose sich nicht zu einem Gesundheitsproblem mit ernsthaften Folgen entwickelt“, stellt Monika Wüster heraus.

Bild: © Robert Kneschke – Fotolia